Freitag, 29. März 2013

Erste Strickversuche :-)

Bei einem gemütlichen Strickkränzchen mit Afternoon Tea habe ich mich endlich an die ersten Strickversuche seit meiner Schulzeit gewagt.
Für den Anfang sollte es ein kleines Projekt sein, das auch verwend- bzw. tragbar ist (ich bin nun mal nicht der Probefleckerl-Typ *ggg*). Also wurden für meinen ersten Ausflug in die Welt der Maschen kurze Armstulpen als Projekt ausgewählt. Die Strickschrift aus Rebecca Heft 37 ist eigentlich für einen kuschligen Kapuzenschal; aber durch Verwendung der viel dünneren Baumwoll-Leinen-Mischung und der Zugabe von einigen Extramaschen auch perfekt für meinen Armumfang geeignet :-)








Seit gestern sind die Armstulpen nun endlich fertig zusammen- und vernäht und ich bin richtig stolz auf mein kleines Erstlingswerk. Vielleicht begleiten mich die Armstulpen sogar nach England; auch wenn ich sehr hoffe, dass wir bei unser diesjährigen Reise auf den Spuren von Jane Austen auf wärmende Accessoires verzichten können :-) 





Liebe Eva, vielen lieben Dank! Erstens für Deine unendliche Geduld! *knuddel*
Und zweitens für ein weiteres zeitraubendes Hobby ;-)

Mittwoch, 6. März 2013

Walkjacke

Auch wenn die Außentemperaturen langsam an Frühling erinnern, wurde es Zeit für eine neue kuschelige Jacke.
Bei unserem Besuch im "Stoffkeller" in Pillichsdorf habe ich mich in petrolfarbenen Walk verliebt und mir daraus eine Jacke nach dem Schnittmuster Nr. 18 aus der Ottobre 5/2009 (Penelope Fischgrat-Tweed-Jacke) genäht.
Die Kanten hab ich nicht versäubert sondern nur mit einem Stretch-Zierstich abgenäht. Auch "Knopflöcher" und die Besatzstreifen an Ärmellänge und Saum wurden einfach mit Zierstich aufgenäht. Dadurch wirken die Knopflöcher irgendwie wie kleine Ravioli - geplant war das aber bestimmt nicht :-D






Montag, 4. März 2013

Und gleich noch ein Wollkleid...

... diesmal allerdings kein "frisch" genähtes sondern ein Nähprojekt, das schon eine Weile zurückliegt. Anlass für das Ensemble im steirischen Grau-Grün war meine "Aufgabe" als Trauzeugin bei einer trachtigen Hochzeit. Seitdem hab ich das kurze Wollkleid mit der Trachtenjacke immer wieder bei Hochzeiten, Familienfeiern, usw. getragen. Zuletzt bei der gestrigen Geburtstagsfeier von Opas 90er und Papas 60er; und diesmal haben wir sogar an Fotos gedacht :-)

Das Wollkleid ist nach dem Schnittmuster Nr. 6 aus der Burda easy fashion Herbst/Winter 2006; allerdings ärmellos und mit einem kleinen grünen Wollgürtel an der Empire-Linie. 
Die Bluse ist abgewandelt von dem Schnittmuster Burda Nr. 2493 (Josephine). Nach dem Nähen meiner Schürze hatte ich nur noch sehr wenig von der weißen Baumwolle mit grünen Hirschchen übrig; daher sind auch nur die Rüschen am Halsausschnitt und die Ärmel aus dem Hirsch-Stoff. Der Rest ist aus reinweißer Baumwolle - und gut unter dem Wollkleid versteckt ;-)






Die passende Trachtenjacke aus grauer Wolle mit Schößchen, grünem Reverskragen und passenden paspelierten Knopflöchern ist nach dem Schnittmuster Nr. 116 aus dem Burda Magazin 9/2005. Dieses Nähprojekt ist doch schon ein paar Jahre her und trotzdem kann ich mich noch gut an die Näherei erinnern. Erstmals habe ich eine Jacke "so richtig" bzw. ohne "Pfuschen" genäht; natürlich mit viel Hilfe von Eva. Aber gerade deswegen habe ich eine riesige Freude mit dieser Jacke und trage sie wirklich gern :-)))





LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...